MITmacher
mitmacher-Logo umrandet mit bunten graphischen Formen

Lust mitzumachen?

      So kannst du dich bei MITmacher engagieren

Helfen und selbst Hilfe empfangen – das liegt so nah beieinander. Gerade im freiwilligen Engagement geht es oft genau darum: anderen zu helfen, aber auch selbst etwas davon mitzunehmen. Und helfen kann eigentlich jede und jeder - ob alt, ob jung, ob Frau, ob Mann, ob mit Zeit oder Geld. Mach mit! Damit noch mehr Menschen MITmacher werden.

Du willst dich engagieren?

Melde dich bei uns, wenn du Lust hast, dich zu engagieren. Egal wo du herkommst! Entweder wir helfen dir, irgendwo ein passendes Engagement zu finden oder du machst gleich bei uns mit. Wir suchen derzeit zum Beispiel Macherinnen und Macher für’s › Office Management, für › Social Media, für die › Vermittlung sowie › Ermittlung.

Du suchst Freiwillige?

Du arbeitest oder engagierst dich in einer Organisation, die Gutes tut und ihr benötigt Freiwillige, die eure Arbeit unterstützen? Ihr habt Lust auf ein diverses Team und freut euch über interkulturellen Austausch? Es gibt Bereiche, in denen man auch mit wenigen Worten oder mit Händen und Füßen helfen kann? Wir freuen uns von dir zu hören.

Du willst Geld spenden?

Wir finanzieren unsere Arbeit derzeit ausschließlich über eine Förderung durch das Bezirksamt Harburg, da unsere Dienstleistung allen kostenfrei zur Verfügung steht. Wir freuen uns über weitere Spender, Förderer und Sponsoren. Sobald wir eine gemeinnützige Organisation gegründet haben, können wir Spendenbescheinigungen ausstellen und ihr werdet hier auch die Möglichkeit bekommen, direkt zu spenden.

Jetzt mitmachen ›

Wer sich engagieren möchte oder Geflüchtete auf unser Angebot aufmerksam machen will, sollte folgendes wissen:

· Jede und jeder darf sich freiwillig engagieren, eine Arbeitserlaubnis ist nicht erforderlich.

· Das Engagement erfolgt freiwillig und unentgeltlich.

· Die Tätigkeit dient keinen rein wirtschaftlichen Zielen und kommt anderen zu Gute.

· Menschen, die geflüchtet sind, können genau wie alle anderen ein polizeiliches Führungszeugnis beantragen, auch ein erweitertes.

· Bürgerschaftlich Engagierte sind in Hamburg über eine gesetzliche Unfallversicherung (kraft Satzung der Unfallkasse Nord) und über eine private Haftpflicht-Landesversicherung versichert.

· Die Tätigkeit dient keinen religiös, ideologisch, politisch, ethnisch oder sexuell diskriminierenden Zielen.

Zum Anfang